Hannes Schnelle Japanische Möbel und Objekte

Hannes Schnelle

Daiku Hannes Schnelle

Vita

Nach seiner Ausbildung zum Bau- und Möbeltischler wurde Hannes Wandergeselle und verließ seine Heimatstadt in Deutschland, um seine Fähigkeiten zu erweitern und neue zu erlernen. Seine Reise führte ihn bis nach Japan, wo ihm 2003 die Ehre zuteil wurde als letzter Auszubildender (Saigo no deschi) von dem hoch angesehenen Tempelbaumeister Sugimura San Er akzeptiert zu werden. Während dieser Zeit erlernte Hannes die japanische Sprache, wurde Teil der dortigen Handwerker-Gemeinschaft und tauchte tief in die japanische Handwerks-Tradition ein.
Bericht Japanzeit

Wandergeselle Hannes Schnelles

 

Seit 2006 arbeitet er in Deutschland und fertigt traditionelle japanische Tischler- und Zimmererarbeiten mit europäischen Einflüssen.

Dies umfasst kleinere Projekte wie individuelle Shoji (traditionelle japanische Schiebetüren), Möbel und Objekte bis bin zu größeren Projekten wie Pavillons, Fachwerkbauten und deren fachgerechte Restauration.

Seine Arbeit wird getragen von tiefer Fachkenntnis, der Verbindung traditioneller und moderner Handwerkstechniken sowie der Leidenschaft für die Perfektionierung eines individuellen Projekts.

Wetthobeln, Kesurokai in Japan

Gemeinsam Hobeln

– bedeutet Kesurokai auf Japanisch. Diese großen mehrtägigen Treffen von japanischen Traditionshandwerken wurden vom Meister Sugimura San 1993 ins Leben gerufen und ziehen heute bis zu 500 Teilnehmer an, die sich dort in Workshops und Wettkämpfen in traditionellen Handwerkstechniken austauschen.

2005 organisierte Hannes gemeinsam mit anderen befreundeten Handwerkern aus Europa und Japan die erste europäische Kesurokai im Freilichtmuseum Diesdorf, wo Handwerker ihre Techniken einem interessierten Publikum vorstellten und sich austauschten.
Projekte 2005

Zur Realisierung eines größeren Projektes und intensiveren Austauschs engagierte sich Hannes für ein großes Treffen. Dafür wurden Bäume 2006/07 manuell und nachhaltig geerntet.
In Mützingen fanden sich dann 2007 über 60 Traditionshandwerker aus Europa und Japan zusammen, um ein japanisches Torii unter der Führung japanischer Meister in reiner Handarbeit zu errichten.
Projekte 2007

Vorbereitung der Chisana Kesurokai in Japan

Die Vorbereitungen für die europäisch-japanische Chisana Kesurokai führte Hannes mit Amemiya San und einem japanischen Team ab 2008 in den Bergen von Ichinose in Japan durch – mit dem Fällen der Bäume und Vorbereitung des Platzes. Im August 2010 errichteten dort 60 Handwerker ein europäisches Fachwerkgebäude und ein japanisches Teehaus. Das kulturübergreifende Projekt wurde in einem großen Festakt der Öffentlichkeit vorgestellt.
Projekte 2010

2011 und 2013 veranstaltete er in Sarenseck und Schependorf Sägen-Schärfkurse mit dem Sägenbau-Meister Nagakatzu San aus Japan.
Jeweils eine Woche lang führte er zusammen mit dem Meister eine Gruppe europäischer Handwerker in die tiefen Geheimnise von Handsägen ein.
Projekte 2011-13

EIne weitere kleine Kesurokai fand 2014 in Rossbach statt, wo Baumstämme in einem Team von 18 Handwerkern von Hand verarbeitet und vorbereitet wurden, um im Sommer ein Seminarhaus für die Universität Witzenhausen zu errichten .
Projekte 2014


Workshops

Hannes Schnelle gibt regelmäßig Kurse und Vorträge über tradionelle japanische und europäische Handwerkstechniken sowie das Schärfen von Werkzeugen und Maschinen. Seine Erfahrung und detaillierte Fachkenntnis teilt er in Vorführungen und Workshops gerne mit Kollegen und interessierten Menschen.
Kurstermine